Gerade produzierende Unternehmen sind im Zuge der wirtschaftlichen Einschränkungen und Lockdown-Phasen der Pandemie besonders gefährdet. Zudem stehen sie oft in einem Abhängigkeitsverhältnis zu anderen produzierenden Betrieben. Wenn dann Verzögerungen oder Ausfälle von Lieferungen infolge von Werkschließungen oder Insolvenzen Lücken in bestehende Prozessketten reißen, kann das dramatische Auswirkungen haben. Im schlimmsten Fall droht ein Stopp der gesamten Produktionskette.

Für Unternehmen, die von Lieferengpässen betroffen sind, bietet Werbik Industries mit ihrem Unternehmensverbund effiziente und effektive Lösungen an, um die Verfügbarkeit der benötigten Zulieferteile für den Planhorizont sicherzustellen.

Die Leistungserbringung erfolgt hierbei individuell und maßgeschneidert zur Anforderung – von der Erbringung von Fertigungsleistungen anhand bestehender Werkzeuge und Fertigungseinrichtungen bis hin zur Übernahme kompletter Systemleistungen. Durch den Unternehmensverbund besteht der Zugriff auf die unterschiedlichsten Fachdisziplinen und Herstelltechnologien, somit das Angebot von vielfältigsten Lösungswegen für die unterschiedlichsten Herausforderungen entlang der Produktionskette.

Das Besondere an Werbik Industries ist dabei das hohe Maß an Verbindlichkeit, für die – gerade auch in Fällen mit hoher Eskalationsstufe – die Geschäftsführende Inhaberin des Unternehmens Angela Rebekka Werbik mit ihrem Namen steht.